Besser schreiben – mit diesem Tipp

Print Friendly, PDF & Email

Lesen Sie auch manchmal Texte, von denen Sie hinterher nicht genau wissen, was Sie da eigentlich gelesen haben? Walzen auch auf Sie hin und wieder diese Wörterungetüme zu, die Ihnen die Tränen in die Augen treiben, weil sie einfach keinen Sinn ergeben? Wir alle kennen sie, jene ultrakomplizierten Satzkonstruktionen, die einem den Schlaf rauben können – besonders dann, wenn sie vom Kunden oder Chef kommen und man gar keine andere Wahl hat, als sie zu lesen. Also setzen wir uns wohl oder übel hin und lösen den Text auf, Wort für Wort, wie eine mathematische Formel.

Die gute Nachricht ist: Es liegt nicht an Ihnen. Wenn Ihnen Sätze verknorzt und schwer verständlich vorkommen, dürfen Sie getrost die Schuld beim Schreibenden suchen. Denn tatsächlich schreiben die meisten Leute zu umständlich. Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Kürzlich wollte ein guter Freund von mir wissen: «Wie heisst es richtig? Ich habe eine Entscheidung getroffen oder ich habe eine Entscheidung gefällt?» Gute Frage – was würden Sie sagen? Oder hier: Ist die Durchführung eines Events erfolgt oder hat die Durchführung eines Events stattgefunden?

Wenn Sie noch immer hin- und her überlegen, welche Variante Sie wählen sollen – weder erstere noch letztere ist richtig. Oder vielleicht schon richtig, aber so unpassend wie Frack, Krönchen und Zepter an einem Betriebsapéro. So wie Sie für ein paar lockere Bierchen mit den Geschäftskollegen Jeans und T-Shirt anziehen würden, bleiben Sie auch hier lieber schlicht und sagen Sie:
– Ich habe entschieden
– Der Event fand statt

Denn die direkteste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade. Das gilt auch beim Schreiben, besonders bei Geschäftskorrespondenz. Sagen Sie die Dinge so einfach und direkt wie möglich. Vermeiden Sie Substantive, wenn Sie dasselbe mit einem Verb ausdrücken können. Denn Verben verschlanken einen Text und verleihen ihm Kraft, während Substantive, besonders viele nacheinander, ihn träge, schwerfällig und vor allem schwer verständlich machen. Überlegen Sie auch ganz bewusst, was Sie mit bestimmten Formulierungen assoziieren: Eine Entscheidung zu treffen beispielsweise klingt, als wären Sie beim Sonntagsspaziergang zufällig einem Bekannten begegnet – aber etwas zu entscheiden sollte nichts Zufälliges sein, sondern hoffentlich ein Willensakt.

Deshalb: Treffen Sie Leute oder fällen Sie Bäume. Aber entscheiden Sie – kurz, klar und auf den Punkt zu schreiben. Ich wünsche Ihnen tolle Texte – beim Lesen wie beim Schreiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.