Erica Sauta

Erica Sauta (*1966 in Zürich) ist als Inhaberin von sauta-texte seit 1992 selbständige Texterin, Redaktorin und Trainerin. Ihr theoretisches Rüstzeug: Deutschdiplom der Zürcher Handelskammer, PR-Fachfrau mit eidg. Fachausweis, Erwachsenenbildnerin SVEB I und Höheres Wirtschaftsdiplom KLZ. Zu ihren Auftrags-, Workshop- und Seminarkunden zählen spezialisierte Kommunikations- und Werbeagenturen sowie Klein- und Grossunternehmen und KMU aus unterschiedlichen Branchen. Als Dozentin wirkt sie an der Berner Fachhochschule, am Bildungszentrum Zürichsee sowie als Modulleiterin im Bildungsgang «Texter/In mit eidg. Fachausweis» an der EB Zürich. http://www.sauta-texte.ch


Fehlt da was?

Man hört und liest es oft genug, wie wichtig Mitarbeitende für ein Unternehmen sind: auf der eigenen Website, im Jahresbericht, in Medienmitteilungen, Broschüren usw. Obwohl sich diese externe Kommunikation nicht oder nur indirekt an die Mitarbeitenden richtet, wird es dennoch viele freuen zu erfahren, was das Unternehmen von ihnen hält. Oft bestätigt sich darin ohnehin das gute Arbeitsklima, das gelegentliche Chef-Lob ans Team, die freundliche Weisung an die «lieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter», die jährlichen Firmenanlässe und einiges mehr. Fehlt da was?

Persönliche Anerkennung prägt

Im HR-Bereich kennt man die Antwort darauf nur zu gut. Denn geteilte Anerkennung verbindet, doch persönliche Anerkennung prägt. Und was könnte persönlich prägender sein, als die Aufmerksamkeit zum Geburtstag, Lehr- oder Diplomabschluss, zur Heirat oder Elternschaft, zum Dienstjubiläum, zur Beförderung, aber auch das Mitgefühl bei persönlichen Schicksalsschlägen? Es gibt nicht viel mehr Gelegenheiten, um einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter die persönlich so wichtige Anerkennung, Aufmerksamkeit oder den Respekt entgegenzubringen. Und gerade weil solche Gelegenheiten so rar sind, sollten sie nicht mit Floskeln oder lieblosen Worten vergeudet werden – auch solche Botschaften prägen.

Abwesenheitsassistenten: Hitliste der Fettnäpfchen

Sommerzeit – Ferienzeit. Jetzt erhält man wieder öfter automatisch generierte Antworten auf seine Mails. Oft sind sich die Verfasser gar nicht bewusst, welche negativen Gefühle nachlässig oder unfreundlich formulierte Abwesenheitsnachrichten auslösen – ein leidiges Thema.

«Ich bin bis am 27. Juli nicht erreichbar. Ihre E-Mail wird weder gelesen noch weitergeleitet! In dringenden Fällen senden Sie bitte eine E-Mail an …»

Hand aufs Herz: Solche oder ähnliche Abwesenheitsmeldungen liest man speziell während der Sommermonate immer wieder. Ihr gemeinsamer Nenner: Sie wirken unhöflich und abweisend. Die häufigsten Fettnäpfchen:

Sag es kürzer!

Der moderne Businessalltag treibt uns praktisch durchgehend zur Eile an. Und tatsächlich gibt es – mal planmässig, mal unplanmässig – viele Aufgaben, die dringend erledigt sein müssen. Unter ihnen befinden sich aber auch Pendenzen, die nur deshalb so eilig sind, weil es anderswo haperte – das kennen wir alle. Wie bei einem Stafettenlauf heisst es dann, die Beine unter die Arme nehmen und verlorene Zeit aufzuholen. Denn schliesslich ist ja da noch die Fülle an Aufgaben, die zum ganz normalen Tagesgeschäft gehören. Deshalb liegt es auf der Hand, dass in der modernen Kommunikation die Würze der Kürze angestrebt wird.