Das kleine 1×1 des Blogtextens – für Anfänger und alle, die es werden wollen

Print Friendly

Der Launch Ihres Firmenblogs steht bevor und Sie dürfen den ersten Beitrag schreiben. Sie freuen sich total auf die Aufgabe. Doch dann überfällt Sie Panik: «Wie schreibt man einen Blogartikel überhaupt? Was, wenn ich das nicht kann? Oh Gott, ich kann das ja gar nicht!» Sie schlagen die Hände über dem Kopf zusammen und anstatt des Artikels fangen Sie an, Ihre Kündigung zu tippen.

Atmen Sie. Selbst wenn Sie eine blutige Anfängerin sind – mit den folgenden 7 Tipps kriegen Sie garantiert einen tollen Blogartikel hin.

  1. Finden Sie den idealen Schreib-Ort
    Im Grossraumbüro einen Text zu agiler Zusammenarbeit schreiben? Es soll Leute geben, die das können. Und Sie? Finden Sie heraus, wo Sie sich am wohlsten fühlen und Ihren kreativen Säften freien Lauf lassen können.
  2. Recherchieren Sie
    Bevor Sie drauflos schreiben, finden Sie möglichst viel über Ihr Thema heraus. Dazu dürfen Sie googeln und sich von Büchern inspirieren lassen. Sprechen Sie auch mit Ihren Kollegen: Insights aus erster Hand sind besonders spannend und machen Ihren Artikel individuell.
  3. Der Titel als Köder
    Zuerst den Text schreiben oder einen guten Titel finden? Henne oder Ei? Egal, womit Sie beginnen: Ein guter Titel ist ultrawichtig. Hier entscheidet der Leser, ob er weiterliest oder sich doch lieber die Nägel schneidet. Der Titel sollte nicht nur knackig sein, sondern auch Ihre Zielgruppe ansprechen.
  4. Seien Sie wild und hemmungslos
    Schicken Sie Ihren inneren Kritiker auf einen Kurztrip in die Wüste und schreiben Sie drauflos. Lassen Sie alles raus, was Sie in der Recherche herausgefunden haben. Sollte Ihr Kritiker zu früh nach Hause kommen: Schicken Sie Ihn wieder weg. Jetzt geht es nämlich darum, Worte auf Papier zu bringen und nicht, sich eine Schreibblockade einzufangen.
  5. Strukturieren Sie
    Ein atemloser Wortschwall ohne Punkt und Komma ergiesst sich über zwei A4-Seiten? Alles, was man über agiles Arbeiten wissen kann, steht da geschrieben? Gut gemacht! Damit Ihr Leser aber nicht schon nach zwei Sätzen die Lust verliert, verschaffen Sie Ihrem Text ein bisschen Luft: Bauen Sie Abschnitte ein. Etwa sieben Zeilen pro Abschnitt und schon liest sich Ihr Artikel leichter.
  6. Weniger ist mehr
    Haben Sie alles gesagt? Oder sogar schon zu viel? Kürzen Sie. Suchen Sie Ihren Text nach Wiederholungen ab und streichen Sie gnadenlos alles, was doppelt gemoppelt ist. Sehen Sie irgendwo ein Adjektiv? Wenn es nicht dazu dient, eine Unterscheidung zu machen – rot und nicht gelb – dann raus damit.
  7. Wer nämlich mit h schreibt…
    Ein felendes h und der Leser könnte Ihre Kompetenz in Frage stellen. Entschärfen Sie das Minenfeld der Orthographie und lassen Sie Ihren Text durch ein Rechtschreibprogramm rattern. Oder noch besser: Lassen Sie gegenlesen – denn Feedback gibt Sicherheit.

Wenn Sie diese Regeln beachten, dann sind Sie auf dem besten Weg zu einem gelungenen Blog. Doch vergessen Sie nicht: Den Meister macht noch immer die Übung. Schreiben Sie also oft und schreiben Sie viel.
Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.